Ort

springhouse 2014 findet in seiner vierten Ausgabe in der Tannenstr. 2, einem zentral gelegenen Bürogebäude in der Dresdner Neustadt am nördlichen Rand des Alaunparks statt. Der westliche Flügel des Gebäudes wurde in den 1980er Jahren fertiggestellt, der Ostflügel nach der Wende 1990. Während der DDR diente das Gebäude als Planungsbüro und Industriebaukombinat. Heute sind in dem Gebäude verschieden Büroeinheiten untergebracht, die gewerblich an unterschiedliche Nutzer, größtenteils wieder Architekten und Ingenieure vermietet sind.

Die Tannenstr. 2 war in der DDR eines von fünf Industriebaukombinaten (VEB Bau- und Montagekombinat Süd, Kombinatsbetrieb Industrieprojektierung Dresden). Ab 1. Januar 1964 unterstand das Kombinat dem Ministerium für Bauwesen der DDR. Das Kombinat hatte die Aufgabe, große Investitionsvorhaben der Wirtschaft als Hauptauftragnehmer Bau in den Bezirken Leipzig und Karl-Marx-Stadt (Chemnitz) zu sichern. Zu den Projekten des Dresdner Industriebaukombinats zählten z.B. das Glaswerk in Torgau, das Messehaus in Brühl oder Tagebauanlagen in Leipzig. In dieser Zeit arbeiteten mehr als 300 Beschäftigte in der Tannenstr. 2; es gab eine Kantine, einen Pförtner und einen großen Fahrradstellplatz. Nach der Wende 1990 erfolgte die Umwandlung in die Bau- und Montagekombinat AG Leipzig und das Gebäude in der Tannenstr. 2 fiel an die Treuhand. 1991 wurde es schließlich von der in Bayern ansässigen Hörmann Holding gekauft, die den Betrieb in der Tannenstraße in seinen Ansätzen als DAI-Plan (Dresdner Architektur und Ingenieursbüro) fortführt. Nachdem die Aufträge bei DAI-Plan zurückgingen und das Büro sich zunehmend verkleinerte, wurden einzelne Büroeinheiten an andere Gewerbe vermietet. Heute ist das Gebäude an unterschiedliche Nutzer vermietet, die jeweils Büro mit ca. 10 bis 30 Mitarbeitern führen.